Maria Hilf

1944 wandten sich katholische Laien des immer stärker wachsenden "Neustadtbergens" an den damaligen Diözesanbischof, Se. Exz. Dr. Joseph Kumpfmüller, mit der Bitte um eine eigene Gemeinde. Am 13. Oktober 1944 ging dieser Wunsch in Form einer Expositur der St. Michael in Erfüllung und wird als die Gründung unserer Pfarrgemeinde angesehen, auch wenn sie damals noch der Pfarrei Herz Jesu in Pfersee zugeordnet war. Durch die zunehmende Besiedelung Neustadtbergens, aber auch Pfersees und Kriegshabers, wurde der Bedarf eines eigenen größeren Gotteshauses immer dringlicher und führte schließlich zum Bau unserer Kirche "Maria, Hilfe der Christen", die am 20. Dezember 1953 feierlich durch Bischof Joseph Freudendorfer geweiht wurde. Am 10. April 1954 wurde die Gemeinde zur Stadtpfarrei erhoben, unter dem damaligen Pfarrer Georg Hintermeier.

Neben Maria, der Mutter Gottes, ist der heilige Pfarrer von Ars der zweite Patron der Kirche, der auch der Patron aller Pfarrer ist.

Charakteristisch für die von dem Architekten Thomas Wechs erbaute Kirche sind neben der Backsteinfassade und dem schlanken Kirchturm vor allem die zentrale Kuppel unter der sich ursprünglich die Gemeinde wie unter dem Mantel Mariens einfand. Seit einer Renovierung im Jahr 2002 befindet sich unter dieser Kuppel nun jedoch der Volksaltar, wodurch dieser im wahrsten Sinne des Wortes in die Mitte der Gemeinde rückt. Diese Hinwendung zum Volk war jedoch schon von Anbeginn der Kirche ein wesentlicher Aspekt, was sich z.B. in der Ausrichtung der Hochaltars (1956) zum Volk ausdrückt und für damalige Verhältnisse noch revolutionär war.

In dem schlichten Innenraum wird der Blick des Kirchenbesuchers unweigerlich auf das zentrale Kreuz im Altarraum gelenkt, das weniger das Leiden Christi in das Zentrum stellt, als vielmehr den offenen Blick auf die Gemeinde. Die gegenüberleigende Seite über dem Eingang dominiert eine Orgel der Firma Sandtner.